Hilfe bei depressiven Verstimmungen & leichter Depression

Depression? – Hilfe und Unterstützung in München

Sie leiden unter akuten depressiven Verstimmungen oder wiederkehrenden leichten Depressionen? Und Sie möchten wieder in Kontakt mit sich Selbst, Ihren inneren Kräften, Ihrem Empfinden, Fühlen und Denken, Ihrem Leben und der Welt zu kommen? Hierfür biete ich Ihnen meine Hilfe an als Heilpraktiker für Klassische Homöopathie, Psychosomatik, psychologische Lebensberatung, Atemarbeit & Achtsamkeitstraining in München.

Stimmungsschwankungen, Traurigkeit, Verzweiflung und andere unerfreulichen Gemütszustände sind natürlicher Bestandteil unseres Lebens. Wenn diese Befindlichkeiten jedoch immer öfter auftreten und/oder länger anhalten, sollte man aufhorchen und es als Warnsignal nehmen, dass im seelisch-geistigen Erleben etwas in Unordnung gerät.


Das Foto zeigt am unteren Bildrand einen im Dunklen liegenden, bewaldeten Hügelsaum. darüber die untergehende gelbleuchtende Sonne im gold und orange gefärbten Abendhimmel. Das Bild trägt den Titel: Depression - Reise durch das Land der Schatten

Depression? – Beratung, Hilfe und Unterstützung in München: Tel. 089 55279888

Traurig, grübeln, trübsinnig, niedergeschlagen, antriebslos? Desinteressiert, ohne Lebensfreude, gleichgültig und innerlich wie leer? Schuldgefühle, entmutigt, sinnlos, hoffnungslos und verzweifelt? Morgens nicht mehr aufstehen wollen, Körper schwer und schlaff? Wie in Zeitlupe, wie im Traum, wie betäubt oder in Trance, wie hinter Glas, isoliert und abgetrennt von der Welt? Begleitet von Erschöpfung, Reizbarkeit, Ruhelosigkeit, Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, Verdauungstörungen, Libidoverlust, unklaren Schmerzzuständen…? Wer hat das in der einen oder anderen Form nicht schon einmal erlebt.

Wie unterstütze ich Sie?

  • Lebensberatung / psychologische Beratung zur Klärung der auslösenden Lebenssituation und zum Erkennen der Eigenverantwortung im depressiven Geschehen. Aufklärung über die Funktionsweise des sich selbst (be- und ab-)wertenden Geistes / Verstandes, um ein mitfühlendes Verständnis für sich selbst und sein automatisiertes „Verhalten“ zu entwickeln.
  • Klassische Homöopathie zur Behandlung psychosomatischer Störungen und funktioneller Begleitbeschwerden.
  • Achtsamkeitstraining zur Kultivierung von freundlicher Achtsamkeit sich selbst gegenüber: Erkennen und Annehmen der eigenen Empfindungen, Gefühle und Gedanken, Erkennen und Annehmen der Schattenseiten, Einübung und Stärkung der Selbstfürsorge-Ressourcen und damit das schrittweise Aufbauen einer innerlich sinn- und halterzeugenden geistigen Einstellung.

Beratung von Angehörigen

Die Beratung von Angehörigen ist ein wichtiger Bestandteil der Therapie von Depressiven. Bei Angehörigen entstehen oft Gefühle der Verunsicherung, Hilflosigkeit, Unverständnis, Ungeduld bis zu Schuldgefühlen und Ärger über die Veränderungen im Verhalten des Erkrankten. Auch Gefühle, nicht mehr geliebt zu werden, der Ablehnung oder gar Abweisung können entstehen, da Depressive sich zurückziehen, emotional abkapseln und gleichgültig werden. Die eigene Gestimmtheit wird dadurch gedrückt. Überlastung, Stress und Erschöpfung können sich einstellen, da man auch noch diverse Aufgaben mit übernehmen muss, die der Depressive nicht mehr ausführt.

  • Versuchen Sie auf keinen Fall das Prinzip Optimismus und gutgemeinte Aufmunterung. Dies geht meist schief und verstärkt eher das Leiden, als dass es etwas bessert!
  • Das depressive Leiden ist auch nicht objektivierbar. Es ist ausschließlich subjektiv in der persönlichen Wertung des Betroffenen. Nehmen Sie seine Aussagen ernst, er übertreibt seine Wahrnehmung nicht. Depression ist – je nach Schweregrad – ein für Nichtbetroffene nur schwer nachvollziehbarer Zustand.
  • Zeigen Sie so viel Einfühlungsvermögen und Geduld wie nötig. Wenden Sie sich nicht ab, bleiben Sie in der Nähe, halten Sie den vertrauten Rahmen aufrecht, aber leiden Sie keinesfalls mit!
  • Grenzen Sie sich emotional etwas ab, achten Sie auf Ihren „Raum“, Ihre Grenzen. Überfordern Sie sich nicht mit den Problemen Ihres Partners. Opfern Sie sich auf keinen Fall auf! Sie können und sollen das Leiden des Depressiven nicht tragen.
  • Treffen Sie in dieser Phase keine wichtigen Entscheidungen, zu denen Sie die klare Entscheidungsfähigkeit Ihres depressiven Partners brauchen! Die hat er in der Regel nicht, da er in der depressiven Phase die Realität negativ verzerrt sieht.
  • Informieren Sie sich, suchen Sie therapeutische Hilfe und Beratung. Denn nicht selten fehlt den Betroffenen selbst die Kraft bzw. der Wille, etwas zur Besserung seiner Situation zu unternehmen, je nach Schwere des Leidens und die eigene Einsicht darin.

Weitergehende Maßnahmen zur unterstützenden Behandlung der Depression und zur Prävention

Folgende Maßnahmen empfehle ich – an die Bedürfnisse des Betroffenen angepasst – zur eigenverantwortlichen Anwendung immer mehr in den Alltag einzubauen und möglichst regelmäßig als Übungsweg zu praktizieren. Sie dienen dem Aufbau innerer Kräfte und Stärken, dem Ausgleich von Einseitigkeiten und Fixierungen und sollen den allgemeinen Energiefluss anregen und harmonisieren. Damit sind sie mit den direkten therapeutischen Maßnahmen die beste Prävention gegen Depressionen und dienen auch allgemein zur Steigerung des Wohlbefindens, der körperlichen und seelischen Kräfte, der Empfindungsfähigkeit, der sozialen Kompetenz, der Kreativität und der Förderung der persönlichen Selbst-Erfahrung und Entwicklung.

Das Foto mit dem Titel "Depression ist ein Weg, sinnhaftes Leben das Ziel" zeigt einen in die Ferne laufenden Weg, der durch ein das Bild umrahmendes Gebüsch den Blick auf das Meer und eine Insel freigibt

Depression ist ein Weg, sinnhaftes Leben das Ziel

Eine Stunde konzentrierter Arbeit hilft mehr, deine Lebensfreude anzufachen, deine Schwermut zu überwinden und dein Schiff wieder flott zu machen, als einen Monat dumpfes Brüten.

Benjamin Franklin

  • → Maßnahmen, die je nach Bedarf erden, zentrieren, öffnen, anregen, ausgleichen und stabilisieren…
  • → Maßnahmen, welche die Verbindung zum konkreten, realen Leben aktivieren und festigen. Die „äußeren“ oder weltlichen Kräfte stärken!
  • → Maßnahmen, die den Kontakt nach innen zu sich selbst, zum Wesenskern, zum Selbst wieder herstellen. Die inneren Kräfte stärken!
  • …wie Tai Chi Chuan oder Yoga: Beide trainieren Körper und Geist und fördern einen ausgewogenen Allgemeinzustand. Im Tai Chi kommt zusätzlich noch der Aspekt der Kampfkunst bzw. der Aspekt der „flexiblen Wehrhaftigkeit“ hinzu.
  • Sporttherapie bzw. Bewegungstraining wie Wandern / Joggen / Nordic Walking / Sport / Kampfsport, Fitness- und Krafttraining, Tanzen / Tanztherapie, Jonglieren usw.
  • Kontakt zur Natur, „Waldbaden“ / ausgedehnte Waldspaziergänge, Gartenarbeit…
  • Künstlerisch-musischer Ausdruck wie Ausdrucks- und Schauspieltraining (z.B. Creacting – Das kreative Impro-Schauspiel-Training in München), Musizieren, Singen, Malen / Mandalas, Töpfern, Holz schnitzen usw.

Für welche Art der Depression ist die Therapie geeignet?

  • Akute und chronische depressive Verstimmungen (Dysthymie)
  • Chronische Melancholie
  • Akute und chronische leichte Depressionen (leichte depressive Episoden)
  • Akute depressive Reaktionen / reaktive Depressionen
  • Somatisierte Depression / larvierte (maskierte) Depression (hinter körperlichen Beschwerden kann sich eine Depression verstecken!)
  • Agitierte Depression (unbewusste Abwehr des depressiven Zustandes durch Überaktivität und Beschäftigungsdrang)
  • Schwangerschaftsdepression / Wochenbettdepression (teils hormonell, teil emotional-geistig bedingt)


Das Foto zeigt eine abgestorbene Baumkrone, in die ein leuchtend grüner Efeu hineinwächst. Im Hintergrund blauer Himmel mit weißen Wolken.

Depression – Prinzip „Stirb und Werde“: Etwas Altes muss gehen, damit etwas Neues entstehen kann

Heilpraktiker Dieter Wolf, München – Ganzheitliche Gesundheitsberatung – Atemarbeit, Achtsamkeitstraining & Meditation – Psychologische Beratung, Klassische Homöopathie, Psychosomatik → Infos Mo/Di/Do/Fr 11-12 Uhr unter Tel. 089 55279888