Ernährung und Hausmittel bei Heuschnupfen / Pollenallergie

Was hilft sonst noch bei Heuschnupfen?

Kompressen, Nasenspray bei Heuschnupfen

Einfache Hilfe bei Heuschnupfen:
Kompressen und Nasenspray mit physiologischer Salzlösung

Hier finden sie – ergänzend zur Vorbeugung / Hilfe zur Selbsthilfe – einige Tipps zur Ernährung und einfachen Hausmitteln bei Heuschnupfen / Pollenallergie. Diese können Sie unterstützend zur medizinischen bzw. klassisch-homöopathischen Behandlung anwenden und ausprobieren.

Hierbei achte ich als Heilpraktiker in München für Klassische Homöopathie besonders darauf, dass im Rahmen einer klassisch-homöopathischen Behandlung des Heuschnupfens zur Mittelwahl wichtige Symptome nicht verdrängt oder unterdrückt werden.

Machen Sie keine langdauernde symptomatische Selbstbehandlung!

Von einer längerdauernden und rein symptomatischen Selbstbehandlung der Heuschnupfen-Symptome rate ich dringend ab. Eines der Hauptprobleme ist die Gefahr einer Chronifizierung, Vertiefung und Verkomplizierung Ihrer Pollenallergie durch Symptomverschiebung bzw. Symptomunterdrückung (siehe Symptome / Komplikationen / Kreuzallergie).

Hausmittel bei Heuschnupfen und Pollenallergie

  • Nasenspülung mit physiologischer Salzlösung mithilfe einer Nasendusche: Hält Ihre Nasenschleimhaut feucht und hat eine reinigende sowie leicht desinfizierende Wirkung. 2-3 mal täglich in Ihrer Heuschnupfenzeit. Mischungsverhältnis: 0,9 Gramm Meersalz pro 100ml! Nicht mehr oder weniger, sonst kann die Schleimhaut zusätzlich gereizt werden, was auch passiert, wenn Sie reines Wasser nehmen!
  • Bei häufigen Niesattacken kann auch das Inhalieren von Wasserdampf lindernd wirken, am besten wie oben mit physiologischer Salzlösung.
  • Praktischer, aber teurer: Fertiges Meerwasser-Nasenspray (ohne sonstige Zusatzstoffe oder Konservierungsmittel!). Dies können Sie sich auch selbst herstellen: Sie brauchen nur eine Nasensprayflasche (Apotheke; s. Bild oben) und befüllen sie mit physiologischer Meersalzlösung. 2-3 Tage können Sie dies kühl lagern, dann Lösung wieder erneuern.
  • Bei geschwollenen Augen, Augenbrennen, juckenden Augen: Kühlende Kompressen mit physiologischer Meersalzlösung aus dem Kühlschrank. Wenn Kühlung nicht gut tut, probieren Sie lauwarme Kompressen aus, auch ein Augendampfbad ist möglich (Vorsicht vor zu großer Hitze!). Mit den Meersalzkompressen können Sie auch verklebte Augen gut reinigen. Eine weiter Alternative sind Augenspülungen. Es gibt fertig befüllte Augenspülflaschen in der Apotheke. Oder Sie nehmen eine ergonomisch geformte „Augenbadewanne“ (Augenspülglas) und fertigen wieder eine physiologische Meersalzlösung an, mit der Sie ihre Augen spülen.
  • Wenden Sie die Meersalzspülungen nur kurzfristig an, nie dauerhaft! Verwenden Sie für Ihre Spülungen keine Zusätze mit Kamille oder Augentrost (Euphrasia), da es hier aufgrund von Polleninhalten zu allergischen Reaktionen kommen kann!

Ernährung bei Heuschnupfen und Pollenallergie

Wichtigste Regel: Essen Sie frisch zubereitete Lebensmittel und halten Sie sich von stark verarbeiteter Industrienahrung und deren Zusatzstoffen fern!

Um Ihrem Organismus von der Ernährungs- bzw. Vitalstoffseite her die bestmögliche Unterstützung zu geben, ist es das Allerwichtigste, eine abwechslungsreiche, vitalstoffhaltige und vor allem frisch zubereitete Kost zu sich zu nehmen.

Desweiteren können Sie v.a. während Ihrer aktiven Allergiephase bestimmte Reizstoffe reduzieren bzw. vermeiden.

Welche Lebensmittel bei Heuschnupfen meiden?

Dazu zählen v.a. histaminhaltige bzw. im Körper Histamin und andere Reizstoffe freisetzende Lebensmittel. Histamin ist ein Entzündungen startender Stoff („Entzündungsmediator“), der bei der Pollenallergie eine wichtige Rolle spielt. Er wird von Abwehrzellen massenhaft ausgeschüttet und löst die Heuschnupfensymptome aus. In Lebensmitteln entsteht Histamin vor allem durch die bakterielle Fermentation. Nebenbei ist Histamin auch noch auslösend „zuständig“ für die sogenannte Nahrungsmittelunverträglichkeit (Histaminintoleranz im Darm). Doch bedenken Sie auch hier: Histamin ist wie der Pollen kein Bösewicht, sondern nur ein zusätzlicher Reiz- und Auslösefaktor eines bereits im Vorfeld irritierten und überreizten Immunsystems!

Welche Lebensmittel Sie bei Heuschnupfen sicherheitshalber meiden bzw. reduzieren können, zeigt nachstehende Liste auf:

  • Hefehaltige Fertigprodukte (Backwaren, Hefeextrakte, Speisewürze, Suppenwürzen, Sojasauce…)
  • Alkoholhaltige Getränke (setzen Histamin frei, hefegegärter Alkohol enthält Histamin), v.a. Bier / Hefe-Weizenbier, Prosecco / Sekt, Champagner, Wein (v.a. Rotwein und alle Weine mit Sulfiten = Konservierung), Spirituosen / Hochprozentiges
  • Energy-Drinks (enthalten Theobromin)
  • Schwarzer, fermentierter Tee
  • Reifer Käse (sog. Hartkäse) wie Bergkäse, Emmentaler, Parmesan, Pecorino, Chester / Chesire, Manchego usw. Je länger gereift, desto höher der Histamingehalt. Weiterhin Schmelzkäse.
  • Konservierte Meeresfrüchte, Fischkonserven, Thunfisch → Letztlich alle Meeresfrüchte / Fischsorten, wenn nicht definitiv fangfrisch oder sofort nach dem Fang tiefgekühlt!
  • Geräuchertes / Rauchfleisch, Trockenfleisch, Salami, Schinken, Innereien, Schweinefleisch → Letztlich alle Fleischsorten (und Wurstwaren), wenn nicht definitiv schlachtfrisch oder sofort nach dem Schlachten tiefgekühlt!
  • Essig (v.a. Weinessig) / Balsamico, in Essig Eingelegtes wie Essiggurken, Senf
  • Sauerkraut, milchsauer eingelegtes Gemüse und deren Säfte
  • Bohnen, Hülsenfrüchte, Sojaprodukte (Sojamilch, Tofu…)
  • Spinat, Auberginen, Avocado, Tomaten / Tomatenprodukte wie Tomatenmark, Ketschup, Tomatensaft…
  • Ananas, Bananen, Kiwi, Papaya, Erdbeeren, Himbeeren
  • Zitrusfrüchte (auch als Säfte), z.B. Orangen, Grapefruit, Zitronen (sind selbst histaminarm, setzten aber im Körper gespeichertes Histamin frei)
  • Kokosnuss, Walnüsse, Cashewkerne, Erdnüsse
  • Weizen, Weizenkeime
  • Pizza (Weizen, Tomatenmark, Schinken, Salami…)
  • Schokolade / Schokoladengetränke bzw. Kakao und dessen Produkte
  • Lakritze

Weitere, zu meidende Nahrungsmittel bzw. Stoffe:

  • Mit allergiepotenten Zusatzstoffen angereicherte Fertiggerichte („Industrienahrung“), Konserven, Fastfood:
    • Lebensmittelzusatzstoffe wie Farbstoffe, Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker (Glutamate / Natriumglutamat), bestimmte Verdickungsmittel (Johannisbrotkernmehl, Carob), Aromastoffe (Chinin)…
    • Je länger gelagert, desto höher ein möglicher Histamingehalt in Lebensmitteln bzw. Fertiggerichten! Dem entgehen Sie mit frisch zubereiteter Kost!
  • Gehärtete Fette / Fettsäuren können zu einer Störung im Fettstoffwechsel führen, was auch die Funktion Ihres Immunsystems beeinträchtigen kann.

 Weitere Tipps zur Ernährung bei Heuschnupfen:

  • ernaehrung bei heuschnupfen

    Ernährung bei Heuschnupfen:
    Frisch zubereitete, lebendige „Lebens-Mittel“ ohne industrielle Zusatzstoffe

    Wie oben bereits erwähnt: Es geht nichts über abwechslungsreiche Mischkost mit frischem Obst, Gemüse und Sprossen sowie in Maßen Fisch, Fleisch, Eier und Milchprodukte, was die Vitalstoffversorgung bei Heuschnupfen (und auch ganz Allgemein) angeht. So können Sie sich das Geld für die meist teuren Nahrungsergänzungen mit beispielsweise das Immunsystem beeinflussenden Vitaminen und Bioflavonoiden (Antioxidantien / Radikalenfänger, auch sekundäre sekundäre Pflanzenstoffe genannt) sparen, die häufig als „Hausmittel“ gegen Heuschnupfen angepriesen werden. Mein Rat: Nehmen Sie keine isolierten Vitalstoffe zu sich, immer nur im Verbund eines oder mehrerer ganzer Lebensmittel!

  • Sanddornbeere und Acerolakirsche enthalten viele Flavonoide und natürliches Vitamin C, welches Histamin binden kann und dessen Abbau beschleunigt („Natürliches Antihistaminikum“). Erhältlich z.B. als Saft-Konzentrate oder Lutschtabletten. Auch schwarze Johannisbeeren und roher, ungespritzter Paprika haben viel Vitamin C. Nehmen Sie keine isolierten Flavonoide oder isoliertes Vitamin C in hohen Dosen ein, sondern immer nur im Verbund einer komplexen Pflanze bzw. Frucht!
  • Wichtige Mineralien bzw. Spurenelemente bei Heuschnupfen sind beispielsweise Selen (in Naturreis, Zwiebeln, Knoblauch, Brokkoli, Eigelb, Vollmilch, Quark, Sesam, Paranüssen), Magnesium (in Hirse, Naturreis, Zuckermais, Pumpernickel, Steinmetzbrot) sowie Zink (in Haferflocken, Kürbiskernen, Sonnenblumenkernen, Sesam) und Calcium (in Grünkohl, Brokkoli, Milch / Milchprodukten). Zink und Calcium können die Wirkung von Histamin teilweise blockieren.
    • Alle vier Vitalstoffe sind neben anderen basischen Mineralien und Spurenelementen in einer speziell gezüchteten Sesamsaat (Minactiv®) in großer Menge natürlicherweise enthalten. Hier könnte eine ergänzende Zufuhr vor allem für Vegetarier, die kein Fleisch / Fisch sowie für Veganer, die auch keine Milchprodukte und Eier zu sich nehmen, sinnvoll sein.
  • Benutzen Sie Leinöl (aus Bioanbau) mit mehrfach ungesättigten Omega-3 Fettsäuren (Linolensäure), die vom Organismus nicht selbst gebildet werden können. Dosis: 2 TL/Tag. Glasflasche, kein Metallbehälter, im Kühlschrank lagern, innerhalb 4 Wochen verbrauchen, nicht erhitzen. Schmeckt auf Kartoffeln sehr lecker!
  • Ebenfalls einen hohem Anteil an ungesättigten Fettsäuren haben Fischölkapseln (Nachteil: Stoßen vielen Leuten unangenehm auf). Oder essen Sie regelmäßig 1-2x / Woche fetthaltige Kaltwasserfische (Forelle, Makrele, Hering / Matjes, Lachs) oder Fleisch von Wildtieren. Fische essen viel Algen und Wildtiere viel Moose / Farne und genau da sind viele Omega-3 Fettsäuren drin.
  • Vorsicht mit Honig, aber v.a. mit reinem Blütenpollen: Wenn hier das Allergen enthalten ist, kann es zu einem „normalen“ Heuschnupfen-Schub bis zu schweren allergischen Reaktionen kommen! Aus Vorsorgegründen sollten Sie auf Blütenpollen verzichten.
    • In der Literatur sowie in meiner Behandlung mit Patienten gibt es in Bezug auf Honig Erfahrungen über Besserungen, aber auch Verschlechterungen. Testen Sie Honig täglich in kleinen Dosen aus (Beginnen mit 1/2 TL, steigern auf 1 TL, morgens nüchtern!). Verwenden Sie unbedingt kaltgeschleuderten Honig von einem Imker aus Ihrer nächsten Umgebung! Bei Unsicherheit und stärkeren Reaktionen Finger weg vom Honig!

    Was ist Heuschnupfen? Zurück zum Artikel Was ist Heuschnupfen / allergischer Schnupfen? Allgemeines, Auslöser / „Ursachen“

    Symptome, Komplikationen Zurück zum Artikel Symptome des Heuschnupfens, Begleiterscheinungen, Komplikationen, Kreuzallergie

    Was hilft? Zurück zum Artikel Vorbeugung und Hilfe zur Selbsthilfe bei Heuschnupfen / Pollenallergie

    Homöopathie Weiter zum Artikel Homöopathie bei Heuschnupfen / Pollenallergie

    Hinweis: Dieser Artikel dient Ihrer Information über Heuschnupfen sowie der Verbreitung der Klassischen Homöopathie in München und stellt keine Anleitung zur homöopathischen Selbstbehandlung dar. Bei den oben beschriebenen Beschwerden konsultieren Sie bitte einen Heilpraktiker oder Arzt!

    ©2013 Heilpraktiker Dieter Wolf in München: Bei Interesse an einer Beratung zu Heuschnupfen oder Behandlung mit Klassischer Homöopathie kontaktieren Sie mich unter 089 55279888.

Kommentare (6)

Füge einen Kommentar hinzu!
  1. 8. Juni 2016
    Vielen lieben Dank für diesen interessanten Beitrag. Habe mich schon gewunden, warum ich auf histaminreiche Lebensmittel so allergisch reagiere. Mich würde Ihre Meinung interessieren, wie Heuschnupfen entsteht und ob es heilbar ist. Ich habe mich 2008 sehr vielen Impfungen unterzogen und ab da ist alles schlimmer geworden... MF und dankbaren G
    • 8. Juni 2016
      Hallo Michell! Es gibt aus meiner Sicht keine einfache Erklärung, warum Heuschnupfen ensteht. Hier kommen meist wohl viele unterschiedliche, das Abwehrsystem verwirrende, überempfindliche machende und schwächende Faktoren ins Spiel. Eine Teil davon beschreibe ich hier. Heuschnupfen als Symptom ist dann überflüssig, wenn alle Schwächungen und Verwirrungen weitgehend abgebaut und ausreguliert sind. Und dies hat v.a. mit der autonomen Eigenregulationskraft (Selbstheilungskraft/Lebenskraft) des Menschen zu tun, die abhängig von seiner Vorgeschichte (z.B. verdrängende, unterdrückende allopathische Behandlungen) wirkt. Über diese Kraft versucht der Homöopath Einfluss zu nehmen auf die innerlichen Regulationsprozesse. Impfungen können als "Nebenwirkung" eine weitere Verwirrung im Abwehrsystem auslösen und sind daher bei eh schon bestehender Überempfindlichkeit kritisch zu sehen (mal ganz abgesehen von den toxischen Zusatzstoffen, welche praktisch alle Impfungen enthalten). LG
  2. 27. Mai 2014
    Hallo, vielen Dank für die Information. Habe mich schon gewundert, warum ich so einen schlimmern Ausschlag habe ... dieses Jahr. Habe Schokolade gefuttert, obwohl ich mich immer sehr gesund ernähre.
    LG Daria
    • 27. Mai 2014
      Hallo Daria
      Die Schokolade bzw. deren Inhaltsstoffe sind sicherlich nicht das Grundproblem. Schokolade - zumindest in Maßen - ist ja nicht ungesund! Sonst müsste ja jeder auf Schokoladengenuss überempfindlich, überreizt reagieren. Das Immunsystem ist Faktor, der hier überreagiert und irgendetwas bringt es durcheinander...
  3. 3. April 2014
    Lieber Dieter Wolf, was für eine wunderbare, kompetente Homepage! Informativ, sachlich, lebensbejahend....und sehr differenziert. Vielen lieben Dank dafür. Grüße aus der Birkenpollenzeit, Vivian Mary
    • 16. April 2014
      Hallo Vivian.
      Ist zwar ein wenig spät, aber immerhin ist die Birkenpollenzeit bald vorbei! Freut mich, dass Dir der Artikel gefällt...